Skip to main content

Zum Welttag der älteren Generation am 01.10.: So kann Yoga besonders im fortgeschrittenen Alter zu mehr Flexibilität, einer guten Balance und einem positiven Allgemeinbefinden führen.

Vielseitige Wirkung durch Yoga

Yoga gilt als bereits lang anhaltender Trend in der Fitnessbranche und findet auch bei Menschen fortgeschrittenen Alters immer mehr Anklang. Das beruht besonders darauf, dass Yoga vielseitig ausgeübt und so optimal an unterschiedliche Altersgruppen und deren Bedürfnisse angepasst werden kann. Genau das macht Yoga für Senioren besonders interessant. Oft sorgen Einschränkungen in Gelenken, Muskeln, Sehnen und Bändern für Beschwerden. Wenn auch noch altersbedingte Erkrankungen hinzukommen, ist die körperliche Strapazierfähigkeit enorm eingeschränkt. Gleich auf mehreren Ebenen zeigt Yoga bei regelmäßigem Training, seine positive Wirkung. So kann in der Yogapraxis neben den körperlichen Vorteilen, sowohl eine spirituelle als auch eine inspirierende Ebene erreicht werden. Oft ist bereits nach einer Einheit eine Veränderung spürbar.

Agiler Körper durch altersgerechte Übungen

Der Gewinn auf körperlicher Ebene ist unvergleichlich. Der Basis jeder Asana (Yogaübung) liegt eine ausgeglichene Atmung zugrunde, die bei der Yogapraxis mit Senioren unverzichtbar ist. Durch die Abfolge verschiedener Übungskombinationen werden immer mehrere Muskelgruppen und deren Zusammenspiel gefordert. Auch Balance Übungen sind ein wichtiger Bestandteil der Übungseinheiten mit Senioren. Auf diese Weise werden Gelenke flexibler, Bewegungsabläufe rund und geschmeidig und die Gefahr von Stürzen reduziert. Je nachdem, welche Asanas praktiziert werden, liegt der Fokus mal auf Muskelkräftigung, mal auf Stretching oder Mobilität. Durch eine sanfte und langsame Trainingsausführung ist die Verletzungsgefahr gering und ein beschwerde- oder schmerzsenkender Effekt meist nach wenigen Einheiten erkennbar.

Yoga gegen Erkrankungen

Besonders bei altersbedingten Erkrankungen, wie Arthrose/Arthritis, Rheuma, Gefäß – oder Herzerkrankungen kann Yoga, teils erheblich, Symptome lindern. Die Übungen sollten auf den jeweiligen Schweregrad der Erkrankung angepasst werden und in der Gruppe gegebenenfalls verschiedene Optionen angeboten werden. Der Yoga-Lehrer muss zur Vorbereitung bereits vor dem Kurs, mögliche Beschwerden abfragen. Außerdem ist es beim Yoga mit Senioren nötig, ausreichend unterstützende Tools, wie z.B. Yoga-Blöcke, Yoga-Kissen oder Bolster, zur Verfügung stellen. Durch den Einsatz solcher unterstützenden Kleingeräte werden verkrampfte Haltungen vermieden und ein entspanntes Training gewährleistet.

Spiritualität neu definiert

Oft ist Yoga mit dem Vorurteil behaftet, dass eine spirituelle, fast gläubige Einstellung gegenüber der Yogalehre existieren muss, um Yoga zu praktizieren. In der modernen Spiritualität geht es jedoch vielmehr um die Beschäftigung mit der eigenen Geisteshaltung, ja Lebenseinstellung. Wir sind alle geprägt von Glaubenssätzen, Gewohnheiten und Verhaltensmustern, die uns oft daran hindern, mit Leichtigkeit zu leben. Wer Yoga praktiziert, muss also nicht stundenlang im Lotussitz meditieren, sondern kann schon über kleine Meditationseinheiten, Atemübungen und körperlichen Asanas, zu mehr Reflektion und Umdenken gelangen. Dabei gibt es nicht die „korrekte“ Spiritualität, sondern diese Art von Umdenken ist für Jeden zugänglich. Davon können auch Senioren in weitem Ausmaß profitieren, wenn körperliche Einschränkungen und vielleicht auch Ängste vor dem Alter, einschränkend sind. Die regelmäßige Yogapraxis liefert einen enormen Beitrag, sich gut zu fühlen und Freude – über die Yogastunde hinaus – im Alltag zu erleben.

Neue Lebensqualität durch Yoga

Wer schonmal durch eine Atemübung erlebte, dass der Geist sich bereits nach wenigen bewussten Atemzügen beruhigt und sich eine innere Gelassenheit ausbreitet, der weiß, dass auf diese Weise, Raum für Reflektion und Umdenken entsteht. Man kann buchstäblich klarer denken. Für Senioren können diese Übungen in Verbindung mit der körperlichen Aktivität ein nachhaltiges Wohlgefühl auslösen und Schmerzen oder Einschränkungen langfristig reduzieren oder sogar gänzlich abklingen lassen. Folglich steigen Lebensqualität und die Freude an alltäglichen Erlebnissen und jeder Moment bringt mehr Genuss mit sich. Die Praxis mit Gleichgesinnten in der Gruppe reduziert zusätzlich mögliche Einsamkeit im Alter und fördert ein Zugehörigkeitsgefühl.

Yoga für Senioren bringt schlussendlich eine Vielzahl positiver Effekte mit sich. Die wohltuenden körperlichen Veränderungen, sowie neue Gewohnheiten und Gedankengängen und damit ein entspannterer Geist, machen den Lebensabend zum Vergnügen.

Bild: shutterstock_454832833