Skip to main content

Die zunehmende Armut an körperlicher Aktivität in weiten Teilen der Welt gehört zu den größten Wegbereitern von Adipositas und den damit häufig einhergehenden modernen Zivilisationskrankheiten, wie Herz-Kreislauf-Problemen, Diabetes oder dem metabolischen Syndrom, das quasi als Gesamtpaket dieser sich einschleichenden gesundheitlichen Risiken auftritt. Technologische Trainingsmöglichkeiten im Training können Fitness attraktiver machen.

Ausbleibende körperliche Aktivität schon im Jugendalter

Für unser Gesundheitssystem ist das eine Bedrohung ganz besonderer Art. Einerseits aus volkswirtschaftlicher Sicht, denn die Summen, die Jahr für Jahr für die gesundheitlichen Schäden aufgewendet werden müssen, sind bereits jetzt horrende. Aber natürlich ist es auch ein gesellschaftliches Problem, wenn die Auswirkungen des sitzenden Lebensstils immer häufiger schon Jugendliche erreichen. Sie verpassen die Chance, schon frühzeitig die Weichen für einen möglichst leistungsfähigen und gesunden Organismus zu stellen.  Denn wer möchte sich schon in mittleren Jahren von einer Arztpraxis in die nächste schleppen? Auch die späteren krankheitsbedingten Fehlzeiten im Beruf sind vorprogrammiert.

Kann man den Jugendlichen einen Vorwurf machen, dass sie sich lieber mit dem Smartphone befassen als mit ihrem Lifestyle? Natürlich nicht. Hätten die Älteren früher solche technischen Möglichkeiten gehabt, hätten die meisten von ihnen es ganz genauso gemacht. Damals hat man seine Freizeit auf dem Bolzplatz verbracht, weil es kaum Alternativen gab. Außerdem gibt es viele Menschen, die auch im fortgeschrittenen Alter nie Zugang zu sportlichen Aktivitäten gefunden haben.

Diese große Gruppe muss man als Fitnessstudio abholen. Mit Angeboten, die gleichermaßen ansprechend sind und dem Geist der Zeit entsprechen. Formate, die gezielt körperliche Aktivität und technologische Trainingsmöglichkeiten in Einklang bringen.

Digitales Functional Training mit Pixformance: effektiv, sicher und kontaktlos

Digitales Functional Training ergänzt die Möglichkeiten des Trainingsalltags um eine weitere Facette. Doch wie kann das funktionieren? Die Bewegungen sind bei vielen „Functional“-Übungen so komplex, dass man schon die Augen eines erfahrenen Trainers braucht, um die Bewegungsabläufe bis ins Detail kontrollieren zu können. Zumindest im vordigitalen Zeitalter. Jetzt hat die menschliche Betreuung Unterstützung bekommen. Ausgeklügelte Softwarekonzepte und Apps erkennen eigenständig blitzschnell Schwachstellen, ebenso wie sie in der Lage sind, die aktuelle Leistungsentwicklung zu überblicken und sie für die zukünftige Steuerung des Trainings zu nutzen. Das erlaubt eine individuelle Hilfestellung, wie sie ansonsten die Eins-zu-Eins-Betreuung durch einen Personal Trainer erfordern würde.

Damit die Analyse aller Trainingsabläufe auf einem derart hohen Niveau ablaufen kann, benötigt auch die beste Software Input. Und zwar so viel wie möglich. Das Berliner Unternehmen Pixformance hat diese Herausforderung durch eine Kamera in den Trainingsstationen gelöst. Die erfasst neben 25 Gelenkpunkten auch 9 statische Punkte. Das ermittelte Ergebnis fließt umgehend ins Training ein und ermöglicht so u.a. auch schnelle Bewegungskorrekturen, wenn kein Trainer unmittelbar neben dem Trainierenden steht. Das ständige Feedback ist ein wichtiger Pluspunkt zugunsten der Effektivität.

Raffinierte Technologie: Trainingsstation erkennt ihren Nutzer

Das 360°-Pixformance-Konzept aus Pixformance Station, Online-Plattform und App ist die voll vernetzte Sport- und Therapielösung für Fitnessstudios, Physiotherapie-Praxen, Reha-Kliniken, Personal Trainer und Unternehmen mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement.

Die Trainingsstation erkennt ihren Nutzer, analysiert dessen Bewegungen und trainiert ihn entsprechend seiner Bedürfnisse. Durch personalisiertes Feedback und Korrekturhinweise während und nach den Übungen ist auch unter erhöhten Hygienevorschriften stets ein betreutes und sicheres Training möglich. Neben dem Einzeltraining ist ab der Aufstellung von 3 Pixformance Stationen zudem ein Zirkeltraining für Kleingruppen möglich.

Mithilfe der Pixformance App können Trainierende darüber hinaus jederzeit zu Hause auf ihre Übungen zugreifen und eigenständig Workouts durchführen. Die individuellen Trainingspläne lassen sich schnell und einfach aus einer Auswahl von über 200 funktionellen Übungen erstellen, nachverfolgen und anhand der Trainingsfortschritte faktenbasiert optimieren. Durch die nachvollziehbaren Erfolge werden die Mitglieder motiviert und trainieren noch effektiver und verbessern messbar Koordination, Kraft, Ausdauer, Kondition und Mobilität. So kann durch technologische Trainingsmöglichkeiten ein starker Mehrwert für Trainierende und Studios geschaffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Gamifizierung als Kundenmagnet in Fitnessstudios (fitness-news-germany.de)

Mitgliedergewinnung ist jetzt entscheidend für 2022 (fitness-news-germany.de)

Bild: Pixformance