Warum ein kleiner Muskel Ärger machen kann

Der Piriformis-Muskel ist ein vergleichsweise kleiner, aber bedeutender Muskel tief im Gesäßbereich. Er spielt eine wesentliche Rolle bei der Stabilisierung des Hüftgelenks und beeinflusst die Beweglichkeit der unteren Körperhälfte. Aufgrund seiner Lage und Funktion kann der Piriformis-Muskel jedoch auch Ausgangspunkt für Rücken- und Beinschmerzen sein, ein Zustand, der oft als Piriformis-Syndrom bezeichnet wird.
Der Muskel erstreckt sich von der Vorderseite des Kreuzbeins, einem Knochen am unteren Ende der Wirbelsäule, bis zum oberen Teil des Oberschenkelknochens. Er ist entscheidend für die Drehung des Beines nach außen und unterstützt das Heben des Oberschenkels vom Körper weg. Diese Aktionen sind insbesondere beim Gehen, Laufen oder Radfahren wichtig.

Piriformis kann Ischiasnerv reizen

Probleme treten auf, wenn der Piriformis-Muskel durch Überbeanspruchung oder Fehlbelastung verkrampft oder anschwillt. Dadurch kann er auf den darunterliegenden Ischiasnerv drücken, was zu Schmerzen, Taubheitsgefühlen und Kribbeln entlang des Nervs führt, die sich vom Rücken über das Gesäß bis in die Beine erstrecken können. Dieser Zustand wird häufig mit Ischiasschmerzen verwechselt, da die Symptome ähnlich sind.
Um dem Piriformis-Syndrom im Rahmen von Fitnesstraining entgegenzuwirken, ist es wichtig, Übungen zu integrieren, die speziell auf die Dehnung und Stärkung dieses Muskels abzielen. Dehnübungen helfen, die Flexibilität des Muskels zu erhöhen und Druck vom Ischiasnerv zu nehmen. Eine effektive Übung ist das sogenannte Piriformis-Stretching, bei dem man auf dem Rücken liegt, ein Bein über das andere schlägt und dann das Knie mit der Hand sanft zur gegenüberliegenden Schulter zieht.
Neben Dehnübungen kann auch ein gezieltes Krafttraining dazu beitragen, die Belastbarkeit des Piriformis und der umliegenden Muskulatur zu verbessern. Übungen wie der „Clamshell“ fördern die Stabilität der Hüfte und können präventiv gegen eine Überbeanspruchung des Piriformis-Muskels wirken. Dabei liegt man auf der Seite, die Knie sind gebeugt und die Füße zusammen; das obere Knie wird angehoben, während die Füße zusammenbleiben.
Eine regelmäßige Einbeziehung dieser Übungen in das Training kann nicht nur vorhandenen Beschwerden entgegenwirken, sondern auch dazu beitragen, die allgemeine Gesundheit und Funktion der unteren Rücken- und Hüftmuskulatur zu erhalten. Dies verbessert die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit und kann helfen, Rückenbeschwerden vorzubeugen. Für die beste Anleitung und um sicherzustellen, dass die Übungen korrekt ausgeführt werden, kann es sinnvoll sein, sich von Experten, z. B. einem Physiotherapeuten oder qualifizierten Trainern, beraten zu lassen.

Fibo

Ähnliche Artikel

Die Fitnessbranche sucht Fachkräfte

Die Fitnessbranche sucht Fachkräfte

Die Fitnessbranche sucht derzeit händeringend gut ausgebildetes Fachpersonal. Ein Beispiel, stellvertretend für viele andere, ist Enduring Fitness, geleitet von Mone Dusek, ein wachsendes Unternehmen, das personalisierte Gesundheitskonzepte und hervorragende...

World Blood Cancer Day 2024

World Blood Cancer Day 2024

Am 28. Mai 2024 steht der World Blood Cancer Day (WBCD) unter dem Motto „Mund auf!“ – ein Aufruf, den Mund zu öffnen, um das Leben zu retten. Der WBCD soll das Bewusstsein für Blutkrebs und die lebensrettende Bedeutung von Stammzellspenden erhöhen. Jede:r 27 Sekunden...