Fasten ist nicht nur gut für die Selbstdisziplin

Fasten hat sich als eine wirksame Methode erwiesen, um den Blutdruck zu senken, insbesondere bei Personen mit Bluthochdruck. Eine Studie der Klinik Buchinger Wilhelmi zeigte, dass der Blutdruck bei Personen mit und ohne blutdrucksenkende Medikamente durchschnittlich nach 10 Fastentagen signifikant gesenkt werden konnte. Interessanterweise verbesserten sich die Blutdruckwerte nicht nur bei Personen mit erhöhtem Blutdruck, sondern auch bei denen mit normalem Blutdruck, wobei niedrige Blutdruckwerte tendenziell anstiegen. Dies deutet darauf hin, dass Fasten eine regulierende Wirkung auf den Blutdruck haben kann, unabhängig davon, ob eine Person bereits einen hohen Blutdruck hat oder nicht.

Einfluss auf das Mikrobiom

Die positiven Effekte des Fastens auf den Blutdruck lassen sich durch verschiedene Mechanismen erklären. Einerseits führt das Fasten zu einer Gewichtsreduktion und einer Verringerung des Bauchumfangs. Außerdem kommt es während des Fastens zu einer Unterbrechung der Zufuhr von Salz, Alkohol und Kohlenhydraten sowie möglicherweise des Rauchens. Diese Faktoren tragen gemeinsam zur Senkung des Blutdrucks bei. Darüber hinaus fördert das Fasten die Ausscheidung von Natrium, aktiviert das parasympathische Nervensystem und bewirkt eine Gefäßerweiterung, was ebenfalls zur Blutdrucksenkung beiträgt.
Ein weiterer interessanter Aspekt des Fastens ist sein Einfluss auf das Mikrobiom. Beim Fasten produzieren Darmbakterien mehr kurzkettige Fettsäuren, die eine wichtige Rolle bei der Hemmung von Entzündungen und der Senkung des Blutdrucks spielen. Dieser Effekt auf das Mikrobiom ist jedoch nicht dauerhaft; es wird empfohlen, das Mikrobiom durch regelmäßiges Fasten zu reaktivieren.
Zusätzlich zu diesen direkten physiologischen Effekten hat Fasten auch psychologische Vorteile. Es kann die Motivation für eine dauerhafte gesunde Ernährung und einen gesünderen Lebensstil fördern. Dies ist besonders relevant, da ein gesunder Lebensstil ein Schlüsselelement bei der Kontrolle und Vorbeugung von Bluthochdruck ist.
Insgesamt bietet Fasten also eine vielversprechende Möglichkeit zur natürlichen Blutdruckkontrolle und könnte als komplementäre Therapie neben der herkömmlichen medikamentösen Behandlung eingesetzt werden. Allerdings ist es wichtig zu betonen, dass Fasten nicht für jeden geeignet ist und unter medizinischer Aufsicht durchgeführt werden sollte, insbesondere bei Personen mit Vorerkrankungen oder speziellen gesundheitlichen Bedingungen.

Fibo

Ähnliche Artikel

Schnelle Hilfe auch beim Outdoortraining

Schnelle Hilfe auch beim Outdoortraining

Notfallpass im Handy erleichtert Rettung Anlässlich des "Europäischen Tags des Notrufs 112" am 11. Februar 2024 hebt der ADAC die Bedeutung des digitalen Fortschritts im Rettungswesen hervor. Die Organisation betont, dass in medizinischen Notfällen jede Sekunde zählt...

Neuer Höchststand an Krankmeldungen

Neuer Höchststand an Krankmeldungen

Im vergangenen Jahr 2023 erreichte der Krankenstand unter den bei der Techniker Krankenkasse (TK) versicherten Erwerbstätigen ein historisch hohes Niveau. Im Durchschnitt waren die Versicherten 19,4 Tage krankgeschrieben, was einen leichten Anstieg gegenüber den etwa...