„Deine Blutspende wurde eingesetzt“

Eine aktuelle Studie offenbart einen bemerkenswerten Ansatz zur Förderung der Blutspendenbereitschaft: Die Benachrichtigung von Blutspenderinnen und Spendern per SMS über den Einsatz ihrer Blutspende. In Deutschland, wo täglich etwa 14.000 Blutspenden für medizinische Notfälle und Behandlungen erforderlich sind, stellt sich die Frage, wie man die Menschen zum Blutspenden animieren kann. Diese Studie, durchgeführt von einem internationalen Team der Universität Hamburg, der RU Groningen und der Penn State University, in Kooperation mit dem Blutspendedienst Nord-Ost des Deutschen Roten Kreuzes und dem Österreichischen Roten Kreuz, liefert eine Antwort.


Feedback-SMS steigern die Spendenbereitschaft

Die Ergebnisse zeigen, dass solche Feedback-SMS die Spendenbereitschaft signifikant steigern. So erhöht sich die Anzahl der Spenden um zehn Prozent jährlich und die Wahrscheinlichkeit, dass inaktive Spenderinnen und Spender wieder aktiv werden, um zwölf Prozent. In Österreich und anderen Ländern wird diese Methode bereits angewandt. Spenderinnen und Spender erhalten dort Nachrichten wie: „Danke für Ihre Blutspende! Sie wurde heute an eine*n Patient*in (Universitätsklinikum AKH Wien) geliefert.“ Zusätzlich wird über die nächstmögliche Spende informiert.
Dr. Besarta Veseli von der Universität Hamburg hebt die Bedeutung dieser Methode hervor, die für einen mittelgroßen Blutspendedienst über 10.000 zusätzliche Spenden pro Jahr bedeuten kann. Wolfgang Rüstig, vom DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen, betont das Potenzial dieser Methode zur Reaktivierung inaktiver Spenderinnen und Spender.
Prof. Dr. Michel Clement, Co-Leiter der DRK-Forschungskooperation zum Blutspendemanagement, unterstreicht die Wichtigkeit der Kommunikation über den Einsatz der Spenden. Sie signalisiert den Spenderinnen und Spendern, dass ihr Beitrag wertgeschätzt wird und trägt somit zur Steigerung des Blutaufkommens bei. Die Studie zeigt eindrucksvoll, wie die Nutzung verfügbarer Daten aus der Spendenhistorie zur Verbesserung der Spenderbeziehungen und -bindung beitragen kann.

Quelle: https://www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2023/pm76.html

besarta.veseli@uni-hamburg.de (Dr. Besarta Veseli)

Ähnliche Artikel

Yoga hilft erfolgreich gegen Vergesslichkeit

Yoga hilft erfolgreich gegen Vergesslichkeit

Eine kürzlich von Neurowissenschaftlern der UCLA durchgeführte Studie legt nahe, dass Yoga und Meditation weitaus mehr als nur innere Ruhe und einen flexiblen Körper bieten können. Die Forscher fanden heraus, dass ein dreimonatiger Kurs in Yoga und Meditation...

Volker und Kevin Ebener setzen auf Gesundheit

Volker und Kevin Ebener setzen auf Gesundheit

Das Sport- und Gesundheitscenter von Volker und Kevin Ebener in der Bonner Franzstraße legt nicht ohne Grund einen deutlichen Schwerpunkt auf das Thema Gesundheit. Das spiegelt sich nicht nur im Namen, sondern auch in den vielseitigen Angeboten wider. Die Ausrichtung...

Loyale Mitarbeiter aufbauen

Loyale Mitarbeiter aufbauen

Fast drei Millionen Arbeitslose wies die Statistik im März 2024 in Deutschland aus. Gleichzeit suchen immer mehr Unternehmen händeringend nach Fachkräften. Mittlerweile geht es auf dem Arbeitsmarkt vielerorts zu, wie auf einem Basar. Immer häufiger fließt sogar eine...