Umgang mit Vertraulichkeit in WhatsApp-Gruppen auch in Fitnessstudios

Die Frage nach der Vertraulichkeit von Kommunikation in privaten WhatsApp-Gruppen gewinnt im Fitnessstudio-Umfeld an Bedeutung. Insbesondere Trainer, Auszubildende und freiberufliche Kurskoordinatoren in der Fitness-Community nutzen WhatsApp-Gruppen häufig, um Informationen auszutauschen und in Verbindung zu bleiben. Doch in jüngster Zeit hat die Rechtsprechung zu diesem Thema einige wichtige Aspekte aufgeworfen.

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass beleidigende und hetzerische Äußerungen gegenüber Arbeitskollegen und Vorgesetzten in privaten WhatsApp-Gruppen zur fristlosen Kündigung führen können. Der Schutz der vertraulichen Kommunikation in diesen Gruppen ist nicht in jedem Fall gegeben.

Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts erging im Fall einer WhatsApp-Gruppe, bestehend aus befreundeten Arbeitskollegen, die bei einem Fitnessstudio in Hannover-Langenhagen, einem Ableger der Fluggesellschaft TUIfly, beschäftigt waren. Einer der Kläger war seit 2014 Mitglied dieser privaten WhatsApp-Gruppe, die aus fünf weiteren Arbeitskollegen bestand. Im November 2020 wurde ein weiterer, ehemaliger Kollege in die Gruppe aufgenommen.

Konflikte am Arbeitsplatz führten dazu, dass die Gruppenmitglieder in den Chats beleidigende, rassistische und sexistische Kommentare über Kollegen und Vorgesetzte abgaben. Die Chats enthielten auch menschenverachtende Äußerungen sowie Aufrufe zur Gewalt. In einem schockierenden Dialog wurde sogar darüber gesprochen, dass die „Covidioten“ „vergast“ werden sollten. Auch ein Anschlag wurde in Erwägung gezogen.

Als der Arbeitgeber Kenntnis von den Chatverläufen erlangte, kündigte er die betreffenden Mitarbeiter fristlos. Die Begründung lautete, dass sie sich auf beleidigende, rassistische, sexistische und gewaltverherrlichende Weise über Vorgesetzte und Kollegen geäußert hatten.

Die betroffenen Mitarbeiter zogen vor Gericht, bis hin zur letzten Instanz in Erfurt. Dabei beriefen sie sich auf das Grundgesetz und argumentierten, dass die Chats ausschließlich des privaten Austauschs dienten und der Arbeitgeber sie daher nicht als Grund für die Kündigung verwenden durfte.

Das Bundesarbeitsgericht stellte klar, dass das Internet und private Chatgruppen kein rechtsfreier Raum sind. Beleidigende und menschenverachtende Äußerungen in privaten WhatsApp-Chats über Vorgesetzte und Kollegen können zu fristlosen Kündigungen führen. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn die Mitglieder der Chatgruppe nachweisen können, dass sie berechtigt, davon ausgehen konnten, dass der Chatverlauf vertraulich bleibt.

Das Gericht hob damit Entscheidungen der Vorinstanzen auf, die eine „berechtigte Vertraulichkeitserwartung“ in geschlossenen Chats angenommen hatten, also Verschwiegenheit voraussetzten. Das Verfahren wurde zurück an das Landesgericht Niedersachsen verwiesen, um zu klären, ob der Kläger tatsächlich erwarten konnte, dass die Vertraulichkeit in Anbetracht der möglichen Weiterleitung der WhatsApp-Chats gewahrt bleibt und ob er angesichts des Chatverlaufs und der Gruppengröße mit einer Weitergabe der Äußerungen an Dritte rechnen konnte.

Aktenzeichen: 2 AZR 17/23

Quelle: Tagessschau

Fibo

Ähnliche Artikel

FIBO beeindruckt mit zahlreichen Highlights

FIBO beeindruckt mit zahlreichen Highlights

Vier unglaubliche Tage liegen hinter uns. Gemeinsam mit dem RehaVitalisPlus e. V. hat das Team von DFAV e. V. mit dem Ausbildungsdirektor Prof. Dr. Michael Kunz und FITNESS NEWS GERMANY den großen Diagnostik-Anamnese-Parcours angeboten und war überwältigt von der...

Gestörter Schlaf kann Bluthochdruck verursachen

Gestörter Schlaf kann Bluthochdruck verursachen

Störungen im Schlaf können weitreichende Folgen für die Gesundheit haben, unter anderem die Entwicklung von Bluthochdruck begünstigen, wie Experten betonen. Prof. Dr. med. Bernd Sanner, ein führender Spezialist auf den Gebieten Innere Medizin, Pneumologie, Kardiologie...

Spannende Gäste bei uns am FIBO-Stand

Spannende Gäste bei uns am FIBO-Stand

Erst vor wenigen Wochen hatten Hollywood-Schauspieler Ralf Moeller und Mega-Star Arnold Schwarzenegger das Privileg, den Proben für die anstehende Oscar-Verleihung in Los Angeles beizuwohnen. Für Ralf Moeller war es ein besonderer Moment, da er seit seiner Teilnahme...