Revolutionäres KI-Tool verspricht Durchbruch in der Herzinfarktprävention

Eine kürzlich vorgestellte Studie, finanziert von der British Heart Foundation, enthüllt ein bahnbrechendes KI-Tool, das die Behandlung von Patienten, die sich wegen Brustschmerzen einer Computertomographie (CT) des Herzens unterziehen, revolutionieren könnte. Vorgestellt auf der wissenschaftlichen Sitzung der American Heart Association in Philadelphia, zeigt das Tool das Potenzial, das zehnjährige Risiko tödlicher Herzinfarkte vorherzusagen.
Die erste praktische Erprobung dieses KI-Tools ergab eine verbesserte Behandlung für bis zu 45% der Patienten. Die Technologie könnte tausende Leben retten, insbesondere von Personen mit Brustschmerzen, die möglicherweise nicht als herzinfarktgefährdet erkannt wurden. Da die Technologie auch als kosteneffektiv eingestuft wurde, könnten sich die Managementmethoden von Patienten, die wegen Brustschmerzen untersucht werden, im gesamten britischen National Health Service (NHS) ändern.


Risikopatienten identifizieren

In Großbritannien durchlaufen jährlich etwa 350.000 Menschen eine Herz-CT, den Standardtest zur Feststellung von Verengungen oder Blockaden der Koronararterien. In etwa drei Vierteln der Fälle zeigen sich keine signifikanten Verengungen, und die Patienten werden oft beruhigt entlassen. Viele dieser Menschen sterben jedoch später an einem Herzinfarkt, da kleine, nicht erkennbare Verengungen bei Entzündungen aufbrechen und die Arterien blockieren können. Bisher war es nicht möglich, diese Risikopatienten zu identifizieren.
In der neuen Studie analysierte Professor Charalambos Antoniades und sein Team der Radcliffe Abteilung für Medizin der Universität Oxford Daten von über 40.000 Personen, die routinemäßige Herz-CT-Scans in acht britischen Krankenhäusern durchlaufen hatten. Die Nachbeobachtungszeit betrug durchschnittlich 2,7 Jahre. Es zeigte sich, dass Patienten ohne signifikante Verengungen der Koronararterien doppelt so häufig Herzinfarkte und kardiale Todesfälle erlitten.
Die Forscher setzten ein neues KI-Tool ein, das mit Informationen über Veränderungen im Fett um entzündete Arterien – ein Indikator für das Risiko von Ereignissen wie Herzinfarkten – sowie Informationen über Arterienverengungen und andere klinische Risikofaktoren trainiert wurde. Weitere Tests an zusätzlichen 3.393 Patienten über 7,7 Jahre zeigten, dass es das Risiko für kardiale Ereignisse unabhängig und genau vorhersagen konnte.
Patienten ohne Arterienblockaden, aber mit hohen Entzündungswerten in ihren Blutgefäßen, hatten ein über zehnfach höheres Risiko eines kardialen Todes im Vergleich zu denen mit niedrigeren Entzündungswerten.
In einem weltweit ersten Pilotprojekt erhielten Kliniker für 744 aufeinanderfolgende Patienten KI-generierte Risikobewertungen. In bis zu 45 % der Fälle änderten die Kliniker daraufhin die Behandlungspläne der Patienten. Dies deutet darauf hin, dass dieses KI-Tool von enormem Wert für die Steuerung und Information der Behandlung von Patienten mit Brustschmerzen sein könnte, um eine frühzeitige Identifikation und präventive Behandlung derjenigen mit dem höchsten Risiko zu gewährleisten.
Eine Analyse ergab, dass der Einsatz des KI-Tools im Vergleich zur Standardversorgung für den NHS sehr kosteneffektiv ist. Zudem schätzen die Forscher, dass die Implementierung dieser Technologie im NHS zu über 20 % weniger Herzinfarkten und 8 % weniger kardialen Todesfällen und Schlaganfällen bei den getesteten Personen führen könnte. Da die Technologie, die das KI-Tool antreibt, bereits von NHS England für ein Pilotprogramm in fünf NHS-Krankenhäusern in Auftrag gegeben wurde, hoffen die Forscher, dass es bald im ganzen Vereinigten Königreich ausgerollt werden könnte.

Quelle: https://www.ox.ac.uk/news/2023-11-13-ai-tool-could-help-thousands-avoid-fatal-heart-attacks

Fibo

Ähnliche Artikel

50. Jahre Deutsche Krebshilfe

50. Jahre Deutsche Krebshilfe

Die Deutsche Krebshilfe feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum und setzt ihre Tradition fort, indem sie erneut die Unterstützung tausender Golferinnen und Golfer für den Kampf gegen den Krebs mobilisiert. Ab dem 30. März 2024 startet die 43. Ausgabe der...

Schnelle Hilfe auch beim Outdoortraining

Schnelle Hilfe auch beim Outdoortraining

Notfallpass im Handy erleichtert Rettung Anlässlich des "Europäischen Tags des Notrufs 112" am 11. Februar 2024 hebt der ADAC die Bedeutung des digitalen Fortschritts im Rettungswesen hervor. Die Organisation betont, dass in medizinischen Notfällen jede Sekunde zählt...