Skip to main content

Fitnessstudios haben es während der Pandemie nicht einfach. Noch immer kann die Branche nicht geschlossen aufatmen. Natürlich ist alles besser als ein Lockdown. Doch der Flickenteppich an Regeln und Verordnungen, der sich nach wie vor über Deutschland legt, zerrt an den ohnehin während der zurückliegenden beiden Jahre strapazierten Nerven viele Studiobetreiber.

Es geht aber auch noch komplizierter

Ausgerechnet im über lange Phasen der Pandemie bremsenden Bayern konnten die Studios bereits am 17. Februar auf die 3G-Regel umstellen. Damit war der Freistaat das erste Bundesland, in dem auch ein negativer Schnelltest beim Gang zum Training ausreichend ist.  Am 23. Februar ist Baden-Württemberg nachgezogen. In allen anderen Bundesländern gilt nach wie vor die 2G- oder sogar die noch strengere 2G-Plus- Regelung, nach der auch vollständig geimpfte oder genesene Mitglieder nur mit einem negativen Antigen-Schnelltests oder einem PCR-Test das Studio betreten dürfen. In den meisten von dieser Regel betroffenen Bundesländern entfällt die Testpflicht beim Nachweis einer Booster-Impfung. Es geht aber auch noch komplizierter, z. B. in Nordrhein-Westfalen. Dort sind auch Personen von der Testpflicht ausgenommen, die vollständig geimpft sind. Diese Ausnahme gilt wenn die zweite Impfung länger als zehn Tage, aber weniger als 90 Tage zurückliegt.  Genesene müssen ihren Status durch einen positiven PCR-Test dokumentieren. Dieser PCR-Test muss mindestens 29 Tage alt sein und darf nicht älter als 90 tage sein. Ansonsten benötigen sie zusätzlich eine Impfung.

Bis Anfang März in Geduld üben

In den anderen Bundesländern müssen sich die Fitnessstudios noch mindestens bis Anfang März in Geduld üben. Erst dann geht es auch dort wieder etwas lockerer zu. Nicht nur den Betreibern der Anlagen wird ein Stein vom Herzen fallen, sondern auch vielen Mitgliedern, die für ihr Training nicht mehr ganz so viele Hürden überwinden müssen. Bleibt zu hoffen, dass auch diejenigen, denen das regelmäßige Training vor der Pandemie noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen war, durch die Lockerungen wieder den Weg ins Sportstudio finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

 2G+ in NRWs Fitnessstudios gekippt – Jedoch nur für kurze Zeit